Die Nordische Skiweltmeisterschaft in Oberstdorf bot Thomas Zipfel viele Motive an

Zipfel Cartoon Ski WM

Voll Freude zeigt Thomas Zipfel sein Cartoon vom russischen Skilangläufer Alexander Bolshunov, der beim Skiathlon Weltmeister wurde und gleich fünf Norweger hinter sich ließ. Viele andere Motive sind auf dem Schreibtisch verstreut. Foto: Gerhard Lück

In Oberstdorf fanden in den letzten zwei Wochen die Nordischen Skiweltmeisterschaften statt. Für den Kirchzartener Cartoonisten Thomas Zipfel, der gerne vor Ort gewesen wäre, boten die spannenden Wettkämpfe – in der Nordischen Kombination übrigens auch mit dem in Kirchzarten lebenden Kombinierer Fabian Rießle – viele lohnenden Motive. Ein Weltmeister freute sich besonders über eine Zeichnung von ihm. Davon und den Erfahrungen mit Cartoons vom Wintersport erzählt er dem Dreisamtäler-Redakteur Gerhard Lück.

(glü.) Thomas, am Sonntag habe ich im ZDF bei der Übertragung von der Nordischen Skiweltmeisterschaft in Oberstdorf ein Cartoon von dir mit dem glücklichen russischen Skilangläufer Alexander Bolshunov, der beim Skiathlon über 30 Kilometer Weltmeister wurde und gleich fünf Norweger hinter sich ließ, gesehen. Wie kam der Russe an deine Zeichnung?

Zipfel: Als ehemaliger Skilangläufer verfolge ich schon immer die großen Meisterschaften. Eigentlich wollte ich während der Nordischen Skiweltmeisterschaft in Oberstdorf ganz nah am Geschehen sein und hatte mir schon vor vier Jahren eine Ferienwohnung gebucht. Das war wegen Corona jetzt nicht möglich. Also verfolgte ich die Wettkämpfe im TV, hielt meine Empfindungen zeichnerisch am heimischen Schreibtisch fest und stellte sie in die sozialen Netzwerke. So kam Bolshunov an die Zeichnung, bestellte sie per Mail bei mir und freute sich riesig über das Motiv.

 

(glü.) Was hast du an weiteren künstlerischen Ideen im Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft produziert und wo wurden sie veröffentlicht?

Zipfel: Mit viel Freude habe ich den Kampf um die Bronzemedaille von Fabian Rießle und Eric Frenzel im Teamsprint der Nordischen Kombination gezeichnet sowie manch andere Entscheidung zum Beispiel beim Skispringen. Neben der Veröffentlichung in Sozialen Medien übernahmen verschiedene Regionalzeitungen wie die Allgäuer Zeitung, aber auch die TV-Anstalten meine Cartoons, um sie in ihre Übertragungen einzublenden.

 

(glü.) Es war ja jetzt nicht das erste Mal, dass deine Cartoons im Zusammenhang mit Sportwettkämpfen im Fernsehen zu sehen waren. Welche großen Events hast du bereits zeichnerisch begleitet?

Zipfel: Bereits seit 2005 zeichne ich für den Weltskiverband FIS Cartoons zum Skilanglauf und zum Skispringen. Für die alljährlich um die Jahreswende stattfindende „Tour de Ski“ durfte ich das Logo entwerfen. In Norwegen, dem Mutterland des nordischen Skisports, habe ich öfters von Weltcups oder der WM in Oslo aktuelle Zeichnungen für das „Dagbladet“ entworfen. Ich erlebte die Wettkämpfe vor Ort, das war ein Riesenerlebnis! Im Januar war übrigens ein ARD-Team mit Inken Pallas zu einem Drehtag bei mir in Zarten. Der Film wurde in Baden-Württemberg-aktuell gezeigt und ist auch hier auf meiner Website zu sehen.

 

(glü.) Nächstes Jahr finden in Peking die Olympischen Winterspiele statt. Thomas, über den „Buschfunk“ habe ich vernommen, dass sich sogar die Chinesen deine Cartoons für ihre Außendarstellung wünschen?

Zipfel: Über meinen Bruder Georg, der als ehemaliger Skilanglauf-Bundestrainer in China mit seinem Knowhow Langlaufrennen für Olympia mitorganisiert, wurden mir viele Motive in Auftrag gegeben. Über 60 sind jetzt im Vorfeld von Olympia 2022 im SWIX-Haus in Peking zu sehen. Und die Chinesische Post brachte schon Briefmarken mit meinen Motiven zum City-Sprint heraus. Ich freue mich jetzt sehr auf das Olympiajahr – hoffentlich darf man dann wieder reisen.

 

(glü.) Vielen Dank, Thomas, und weiterhin viel Erfolg mit deinen begeisternden Cartoons. Dein neues Buch „Maskenfieber“ verkaufen wir übrigens gerne im Dreisamtäler-Büro.